ARVIA - ARS und AVS - Integrierte Analyse

Zunehmende Antibiotika-Resistenzen bei in den letzten Jahrzehnten gut therapierbaren Erregern bakterieller Infektionskrankheiten stellen global ein großes Problem dar. Die Deutsche Antibiotika Resistenz Strategie (DART 2020) sieht unter anderem eine Stärkung der Surveillance von Antibiotika-Verbrauch und –Resistenz vor, um diesem Problem zu begegnen. Mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes 2011 gibt es eine gesetzliche Grundlage für eine Überwachung von Antibiotika-Verbrauch und –Resistenz auf lokaler Ebene. So sieht das Infektionsschutzgesetz (IfSG) gemäß § 23 Abs. 4 Satz 2 IfSG vor, dass Krankenhäuser ihren Antibiotikaverbrauch unter Berücksichtigung der lokalen Resistenzsituation bewerten.

Mit der Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS) seit 2008 und der Antibiotika-Verbrauchs- Surveillance (AVS) seit 2014 existieren zwei am RKI angesiedelte Surveillance-Systeme, an denen Labore (ARS) und Krankenhäuser (AVS) auf freiwilliger Basis teilnehmen können. Eine systematische gemeinsame Betrachtung und Auswertung der Daten zu Antibiotika-Verbrauch und –Resistenz stand bisher nicht zur Verfügung.

ARVIA (ARS und AVS Integrierte Analyse) ist ein vom Bundesministerium für Gesundheit gefördertes Projekt mit dem Ziel, die Daten zu Antibiotika-Verbrauch und Antibiotika-Resistenz aus beiden Surveillance-Systemen auf Krankenhausebene in Bezug zueinander auszuwerten. Damit sollen Krankenhäuser in ihren Aktivitäten zu einem rationalen Antibiotika-Verbrauch und bei der Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben unterstützt werden.

Die Auswertung der Daten umfasst eine Beschreibung der zeitlichen Verläufe von Antibiotikaverbrauchsdichten, der Nicht-Empfindlichkeit von Erregern gegenüber bestimmten Antibiotika sowie von Resistenzdichten. Darüber hinaus wird der Zusammenhang von Veränderungen der Antibiotikaverbrauchsdichten und einer gleichzeitigen oder später stattfindenden Veränderung der Resistenzlage anhand statistischer Methoden untersucht. Die Ergebnisse werden den Teilnehmern in Form von Reporten, zukünftig über eine interaktive Webseite in einem passwortgesicherten Bereich, zur Verfügung gestellt.

Zurzeit befindet sich ARVIA in einer Pilotphase. Ziel ist es zum einen die technischen und analytischen Voraussetzungen zu testen, zum anderen sollen der Nutzen der Auswertungen sowie die Aufarbeitung der Informationen in Reporten evaluiert werden. Die Pilotphase wird voraussichtlich im ersten Quartal 2018 abgeschlossen sein.

Es ist geplant ARVIA bis Ende des nächsten Jahres allen Interessenten anbieten zu können. Voraussetzung für die Teilnahme bei ARVIA ist die kontinuierliche Teilnahme des Krankenhauses an AVS und des mit dem Krankenhaus zusammenarbeitenden Labors an ARS.

Teilnehmer-Login

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

©Robert Koch-Institut
Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt